SWIFT - BURN baby BURN


Welch ein Ereignis: "Swift - BURN baby BURN", erschienen im Juni 2012 bei undergroundcomix.de! Hier findet Ihr: Infos, wie und warum der Comic so ist wie er ist, Scribbles und Beweise und ein paar Leseproben. Ich freu mich seit Erscheinen wirklich sehr über das Buch und finde nach wie vor: es ist richtig schön geworden! Mit ganz neuen, nie gezeigten Seiten, zwei kompletten superneuen Kapiteln, in denen alles, was bisher geschah, völlig neu gerührt, geschüttelt und transformiert wird! Über 90 Seiten, bestimmt 10 Kilo schwer. Muttertag war schon, aber Vattern wird sich freuen - das ideale Geschenk nennt man das.

Infos in Kürze

SWIFT ist im Juni 2012 zum Comic-Salon Erlangen bei undergroundcomix.de veröffentlicht, ISBN 978-3-00-038381-6.

ET: Zum Comic-Salon Erlangen 2012. Short Info on Salon-Website: > hier
Verlag: Undergroundcomix.de
Kauf: ab sofort in jedem gut sortierten Comic-Buchhandel! Sneak Preview gibt es > hier
http://comic-salon.de/index.asp?FsID=30&KuenstlerID=664&spr=1

Wieso weshalb warum

Die ersten Seiten von SWIFT entstanden vor über 10 Jahren, als das Thema „Skinheads“ so gar nicht angesagt war. Ich fand es wichtig, hatte aber so um 2000 herum immer das Gefühl, dass es eigentlich nirgends eine echte Rolle spielte, schon gar nicht in Comics. "Skinheads" waren "out", wollte keiner was von wissen, das klingt komisch heute, war aber so. Auf mycomics.de fand SWIFT dann eine neue Plattform. Und sehr viel Zuspruch von den Usern des Portals. Und so kam es schließlich zur Fortsetzung.

Formal: Experiment, rauh, kratzig

SWIFT ist formal als Experiment angelegt: Die ersten 30 Seiten, die ich so um 2000 baute, können in beliebiger Reihenfolge angelegt werden, sie ergeben immer mehr oder weniger Sinn, und das ist mir sehr wichtig. Comics sollen aufregen und spannend sein, sie sollten versuchen, Grenzen zu überschreiten, nicht in Klassizismus langweilig erstarren. SWIFT entstand auf Papierresten, mit alten Federn und Pinseln, die kratzten und völlig verpeekt waren, das kann man unten in der Bildergalerie gut sehen. Da ist nix Din A4, alles kantig am Papier, so wie es gerade da lag.

Die Fertigung des SWIFT ist wiederum sehr klassisch, alle Graueffekte sind mit Rasterfolien und Cutter-Messer geschnitzt, teilweise übermalt, eine Heidenarbeit ist das. Aber: Die Linien kommen einfach anders, wenn ich sie mit dem Messer setze. Sie sind härter, gerader, kantiger, direkter als wenn ich sie am Computer fertigen würde. Und das passt besser zum Charakter von SWIFT. Schön ist auch, wenn der Zufall eine Rolle spielen kann, wenn zum Beispiel ein übrig gebliebener Rasterfolienschnipsel einen neuen Schatten setzt. Beispiel: Seite 26, oberstes rechtes Panel. Ich glaube, in Photoshop ist die Gefahr groß, dass man ein Bild über-malt, also mit Effekten zukleistert, weil es einfach dann "richtig" und "sauber" aussieht. Oft seh ich viele Bilder, in denen genau das passiert ist, es fehlt ihnen dann einfach etwas sehr eigenes, individuelles, der Fehler, die Kante, die es dann aber richtig gut aussehen lassen. Ob das in Swift gelungen ist, müsst Ihr bitte beurteilen, aber jedenfalls ist das das Ziel. (So ist auch ACHTUNG baby gebaut)

Im späteren zweiten Teil, ab Kapitel 4, sind neue Elemente integriert. Die Story soll geradliniger sein, aber immer noch Schlenker hier, das gehört zum SWIFT einfach dazu. Aber das Experiment ist als Charakterelement wichtig: jede Seite muss einfach knallen, aufregen, zum Klick auf die nächste Seite anregen. Und: Musik ist drin. Die Bilder und Seiten sind verknüpft mit Rocktextzeilen, in Aufbau, Layout, Typographie und Struktur sollen sich der Beat, der Schrei, die Wucht der Lieder zeigen, das Lied im Kopf angesprochen werden, als neue Ebene beim Lesen. Der nächste Schritt liegt da nahe.

Ab Kapitel 6 wird´s trashig. Richtig. Und das ist gut so, denke ich. In der Fortsetzung wird´s noch einen anderen Ansatz geben für dieses Thema. Vielfalt macht eben auch einfach Spaß.

Zum Inhalt: Neue Superhelden braucht man einfach

Zum Inhalt: Ok, ich finde, Superhelden sind gut. Nicht klassisch mit bunter Unterhose oben drüber gezogen, das ist nicht mehr lustig. Nein, man kann mit ihnen gut Themen überspitzt darstellen, ernste und lustige zugleich. Das Label "Superheld des neuen Deutschlands" oder "aus Hannover" oder was auch immer bekam SWIFT durch einen Artikel auf Culturmag von Brigitte Helbling über den ich mich sehr gefreut habe, weil sie den fragmentarischen Charakter und dieses ganze Wurschtige mochte. Und sie hatte recht: neue Superhelden braucht das Land. Nicht weil sie Probleme lösen sollen, das müssen wir schon selbst hinkriegen. Aber weil wir damit Geschichten erzählen können, die anders nicht funktionieren würden. Weil sie, zum Beispiel auf das Thema "Skinheads" bezogen, andere inhaltliche Ansatzmöglichkeiten bieten. Ob das gelingt, in diesem Fall, urteilt bitte selbst. (Was Brigitte wohl sagen würde?)

Im Übrigen: Superhelden sind ein großes dramatisches, wuchtiges Genre, wie antike Sagen. Nur müssen sie eben heute einfach anders sein. Und in diesem Sinne ist SWIFT erst der Anfang.

Scribbles of Swift

Hier findet Ihr ein paar Scribbles vom SWIFT. Viel Spaß beim Klicken.

SWIFT pisst - erste Skizze fürs Backcover, passte aber nicht so gut, daher raus, vielleicht später einmal.

SWIFT brennt - das passt für diesen Band schon besser.

Die Ladies - sie kommen so gleich richtig, auch in der Reihe und in diesem Stil.

Hier noch ein paar erste Versuche, mit dem Fliegeradmiral.

Noch mehr Versuche, auf das Wesentliche konzentriert

Hier ein paar Scans der Originalseiten. man sieht die Kanten der Papiere, die Formate sind so, wie das Zeug am Boden lag.

... und so ist dann auch das Layout der jeweiligen Seite.

Zwischendurch mal ein klassischer Aufbau: gerades Papier - ruhiges Bild mit Whisky-Flasche.

Reduktion, möglichst wenig Strichelage an den Häusern, die Pinselstriche sind viel besser.

Ebenso.

Hier das Zufallselement, oben rechts: Der Fetzen Rasterfolie war über, sieht als Schatten aber klasse aus.

Oder hier die schmalen Raster: Das sind Reste, weiter verwertet.

SWIFT Online Comic

Die ersten Folgen sind alle bei myComics.de veröffentlicht und dort sogar als Serie zusammengefasst. Hier findet Ihr die direkten Links. Die weiteren UND AUCH DIE NEUEN Folgen kommen dann später ebenfalls alle dorthin. Seeya!


NEU: SWIFT 5 - Hole Down Devil

9.8.2011: Swift ist der dreckigste Superheld der Welt und er brennt. Doch die Nazis vermehren sich. Es wird nicht leicht ... Swift muss ganz tief runter, die Hölle ist ein Witz dagegen. Denn der Teufel bricht aus. 5. Teil vom SWIFT. Swift - ich lieb ihn. Würde mich sehr freuen, wenn er Euch auch Spaß bereitet. Ich habe ein paar Sachen ausprobiert und bin gespannt, wie Ihr´s findet. Viel Spaß beim Lesen! > mehr


SWIFT 4 - HELL so SWEET

Es könnte bitter dunkel sein. Aber finally, Baby, SWIFT IS BACK! Germany´s greatest contemporary superhero. Alles geht: Der Panther frisst Glatzen, yeah! Und Stretch, die Supersüße, liebt alles, was echt heiß ist - hier genau richtig. Have fun: click him, watch him, love him - Swift!
> Hier geht´s endlich weiter mit SWIFT


SWIFT 3 - BURN baby BURN

I´m your SWIFT. I´m your FIRE. I´m your DESIRE. Die Stadt brennt. Swift und der Captain stehen im Feuer. Und die Glatzen blasen zum Sturm.

> Hier lesen


SWIFT 2 - Der Chef

Der Polizeichef: Seine Frau kann ihn nicht leiden. Sein Sohn ist ein Versager. Und seine Tochter hat die falschen Freunde. In der Firma will er immer oben sein. Aber sie brauchen das Geld. Der Captain macht weiter, Swift hat die Nase voll. Und die Schweine kommen rechts, im Galopp.

> Hier lesen


SWIFT 1 - Der Unzerstörbare

Swift ist unzerstörbar. Arbeitet als Gebäudewäscher. Gute Jobwahl.

> Hier lesen

Hier gibt´s eine sehr schöne Rezension über SWIFT im > Culturmag
(Rot werd´: mit Ott (yes!), Mahler (yes! yes!) und Feuchtenberger (seufz!) in einem Artikel ... Waaahnsinn)